4 häufigste Fehler bei der Abo-Optimierung Mobile in KMU

B2B

Winston Churchill wird die Aussage zugeschrieben: "Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selbst. Er gibt auch anderen eine Chance." Frei nach diesem Motto zeigen wir Ihnen hier die vier häufigsten Fehler rund um die Abo-Optimierung im Bereich Mobile für KMU. Sie dürfen entscheiden, ob und welche(n) Sie davon machen wollen. Oder ob wir Sie beim Vermeiden dieser Fehler unterstützen dürfen...

Fehler 1: Die IST-Lösung glorifizieren
Unser Anspruch ist es, “lösungsverliebt” zu sein (hier erfahren Sie, was wir damit meinen). Immer wieder begegnen wir Unternehmern,  die scheinen eher “IST-Lösung-verliebt”… Natürlich ist es schön, wenn Sie mit der bestehenden Lösung zufrieden sind. Aber die Abos, Optionen und Angebote entwickeln sich ständig weiter. Es lohnt sich, ohne Scheuklappen in eine Optimierung einzusteigen und verschiedene Optionen auszuloten. Denn im hartumkämpften Provider-Markt haben Sie fast immer die Wahl zwischen echten Varianten. Und vielleicht fällt der Entscheid am Schluss auf die IST-Lösung. Selbst in dieser sind aber meistens noch Optimierungen möglich, wie unsere Analyse vom potentiellen Einsparpotential zeigt.

 

Fehler 2: In Abos statt in Bedürfnissen denken
Vielfach geschieht die Auseinandersetzung mit den Mobile-Bedürfnissen eines Unternehmens eher oberflächlich. Früh im Prozess werden auf Basis der heutigen Lösung von uns Abo-Namen gewünscht und deren Leistungsumfang mit anderen Providern verglichen. Auch hier lohnt es sich, nicht vorschnell in Abos zu denken. Vielfach gibt es attraktive Pakete und Optionen, die sich beliebig kombinieren lassen (z.B. für bestimmte Länder, für Anrufe in umliegende Länder, für Daten in gewissen Zonen usw.). Nur wenn die Bedürfnisse transparent besprochen werden, resultiert am Schluss eine Mobile-Lösung, die echt zu Ihnen passt.

 

Fehler 3: Auf den Augenblick fokussieren
…denn zu diesem möcht ich sagen: “Verweile doch, Du bist so schön”, heisst es in etwa beim bekannten Dichter. Was wir damit meinen: In die Analyse der Ausgangslage beziehen wir immer auch die letzten 3-6 Monate sowie den Ausblick auf die kommenden Monate ein. Eine Analyse lediglich auf Basis der letzten Mobile-Rechnung greift vielfach zu kurz, weil es sich nur um eine Momentaufnahme handelt. Vor allem jetzt während Corona, wo sich z.B. das Reiseverhalten vieler Firmen doch stark verändert hat. Vor diesem Hintergrund macht es Sinn, einen längeren Zeitraum zu betrachten und beispielsweise regelmässig wiederkehrende Anlässe oder Ereignisse zu berücksichtigen.

 

Fehler 4: Am Ende zufrieden sein
Doch, doch, natürlich ist es auch unser Ziel, dass Sie (und wir) am Ende zufrieden sind. Aber: Nach der Optimierung ist vor der Optimierung. Zum einen lohnt es sich, die gewählte Lösung während der ersten Monate regelmässig zu überprüfen und allenfalls Feinjustierungen vorzunehmen. Zum anderen macht es Sinn, in gewissen Intervallen – z.B. alle ein bis zwei Jahre – die gewählte Lösung wieder kritisch auf den Prüfstand zu stellen. Wie erwähnt: Sowohl Ihre Bedürfnisse als auch die Angebote der Provider entwickeln sich weiter. Nicht, dass wir am Schluss selber dem ersten Fehler verfallen und plötzlich die IST-Lösung glorifizieren…

Hier erfahren Sie unsere 5 Tipps, wie Sie in Ihrem Unternehmen die Mobile-Kosten reduzieren – ganz ohne Fehler. Wir beraten Sie gerne zu den Angeboten aller Provider. Von Swisscom, Sunrise, UPC, Salt und SAK. Vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Termin mit uns unter

business@alptel.ch
+41 76 402 10 00

Wir freuen uns auf eine möglichst fehlerfreie Zusammenarbeit mit Ihnen.