Wieso Abo-Optimierung nicht Provider-Wechsel bedeutet

B2B

Kennen Sie die Kurzgeschichte "Ein Tisch ist ein Tisch" vom Schweizer Schriftsteller Peter Bichsel? Sie handelt von einem Mann, der Gegenständen immer andere Bezeichnungen gibt, bis ihn niemand mehr versteht. Zum Bett sagt er Bild. Zum Tisch sagt er Teppich. Zum Stuhl sagt er Wecker.

Wenn wir mit potenziellen KMU-Kunden über die Optimierung ihrer Abos sprechen, hören wir nicht selten den Vorbehalt: “Aber ich bin zufrieden mit meinem Provider und will nicht wechseln.”

Keine Angst. Das müssen Sie auch gar nicht. Wenn wir von der Optimierung Ihrer Abos sprechen, dann meinen wir eine ganzheitliche Auslegeordnung. Im Zentrum stehen Ihre Bedürfnisse rund um die Telefonie.

Auf dieser Basis identifizieren wir passende Angebote für Sie. Ausgehend davon kann es unter Umständen sinnvoll sein, den Provider zu wechseln. Dann nämlich, wenn ein anderer Anbieter als der heutige bezüglich Preis und Leistung für Ihre Bedürfnisse rundum überzeugt.

Muss aber nicht.

 

Das heisst jedoch nicht, dass in Ihrem bestehenden Setup keine Optimierungen möglich sind. Wussten Sie, dass bis zu 19% der SIM-Karten in Unternehmen nicht aktiv genutzt werden? Grundgebühren und Paketpreise fallen trotzdem an.

Wie viele sind es bei Ihnen?

Mit unserem Webportal mobilreport by Alptel lässt sich Ihre Mobile-Nutzung auf Knopfdruck analysieren. Auf Basis der monatlichen Mobile-Rechnungen werden aussagekräftige Auswertungen zu Nutzung und Kosten in Ihrem Unternehmen generiert.

So lassen sich ganz einfach Ihre Mobile-Kosten reduzieren – bei gleichzeitiger Entlastung Ihrer internen Ressourcen. Und ohne den Provider zu wechseln.

Dabei steht es Ihnen frei, ob Sie mobilreport by Alptel eigenständig nutzen – oder uns mit den entsprechenden Analysen beauftragen.

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit uns für eine unverbindliche und kostenlose Online-Demo von mobilreport by alptel unter

business@alptel.ch
+41 76 402 10 00

Wir freuen uns, mit Ihnen eine Abo-Optimierung vorzunehmen, die diesen Namen verdient. Ein Tisch ist ein Tisch. Versprochen!